Willkommen bei Heide Bote
Suchen  
Navigation  

Teilzeit-/Minijob  
Achtung! Teilzeitpflegekräfte für den mobilen Einsatz als Seniorenbetreuer gesucht. Keine Pflege, keine Nachtdienst, kein Wochenenddienst, fester Kundenstamm. #Einsatzgebiet Meerbusch, Krefeld und Neuss. Telefon: 02151 94 99 774 www.lebensfluss-online.de

Online  
Aktuell 11 und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

  

Fünf Jahre Fichtentod in NRW

verfasst von: redaktion am
Umwelt 
Mit Sturm Friederike fing am 18. Januar 2018 alles an

„Mit Friederike fing alles an.“ Was der Anfang von Romanze und Komödie sein könnte, ist für Roland Schockemöhle ein Thriller. Ein Thriller, der seit genau fünf Jahren tausende Bäume tötet und jahrelange Arbeit vernichtet. Mit Friederike meint Schockemöhle den Sturm Friederike. Er pustete am 18. Januar 2018 in Nordrhein-Westfalen zwei Millionen Fichten um. Schockemöhle: „Eigentlich machbar. Doch dann kam der Sommer. Mit dem Sommer kamen die Käfer.“ Sie fraßen und fraßen und sie fressen noch.

Was klingt wie Endzeit, das ist es für Förster Schockemöhle auch. Es ist das Ende für die Fichte in NRW. Bei der letzten Waldinventur wuchsen bei ihm im Hochstift noch auf fast 21.000 Hektar Fichten. Heute sind es nur noch etwa 6.000 Hektar. Und auch dort fressen die Borkenkäfer noch Brutgänge in die Wasserleitungen der Bäume. Das Problem: Im Frühling schwärmt der Käfernachwuchs neu aus.“ Schockemöhle: „Die Käfer stürzen sich auf die letzten grünen Fichten. Die sind schon fasst passé.“

Seine Sorge gilt jetzt immer mehr dem neuen Wald. Auf vielen ehemaligen Fichtenflächen wachsen jetzt schon neue Mischwälder aus jungen Stämmchen. Aktuell habe man die historische Chance, auf großer Fläche Umbau hin zu Waldungen zu betreiben, die mit Klimaextermen deutlich besser klar kommen. Schockemöhle: „Wenn wir das jetzt nicht auf den verbliebenen riesigen Schadflächen packen, dann haben wir gleich den nächsten Horror im Haus. Und der würde bleiben.“ Was er meint: Die Waldböden sind an manchen Stellen im Land blank. Kein Baum und kein Strauch schützen den wertvollen Boden. Starker Wind weht ihn weg, Starkregen schwemmt ihn den Bach runter, Waldbrände vernichten wertvolle Vegetationsansätze.

Doch die Bäume brauchen den Boden. Er ist Grundlage für neues Wachstum. Er speichert Wasser und Nährstoffe. Für die Bäume wird es schwieriger, wenn an den Kuppen und an den Hängen kaum Boden bleibt. Und gerade im Klimastress wird dieser Speicher immer wichtiger. Klimaexpertinnen und -experten rechnen mit noch mehr Extremwetter. Das schlechte Wetter kommt öfter und bleibt länger.

Wo möglich keimen die Samen der Altbäume. Das ist günstig, schützt den Boden und lässt die Bäume fest wurzeln. Der Mix von mindestens vier Baumarten stärkt die Fitness. Doch wo von alleine nichts wächst oder nur wieder Fichten, da pflanzt Schockemöhle Eichen und Lärchen, Elsbeeren oder auch Erlen. Und doch sieht er darin allein nicht die Lösung. Schockemöhle: „Das ist ja nur der Auftakt. Das Klima stresst den Wald ja weiter. Und auch die Menschheit will alles gleichzeitig. Der Wald soll CO2 speichern und Bauholz liefern. Hirschkäfer und Wildkatze sollen ihn bewohnen. Die Leute wollen Waldduft atmen. Stille genießen.“

Damit das bald wieder geht, wird Schockemöhle den Wald genau beobachten. Oft keimt vor allem Fichte. Damit ist der Wald wieder grün. Schockemöhle: „Die Mischung machts! Bremse ich flächig aufkommende Fichten aus, können Eichen aufblühen. Wir müssen gerüstet sein, wenn die Stürme und Hitzeperioden kommen.“

Hintergrund
Roland Schockemöhle leitet das Regionalforstamt Hochstift. In den Kreisen Höxter und Paderborn gibt es etwa 72.000 Hektar Wald, was etwa einem Drittel der Gesamtfläche entspricht. Bei der letzten Landeswaldinventur 2014 wuchsen auf rund 29 % der Waldfläche Fichten. Aktuell läuft eine neue Inventur. Schockemöhle weiss, dass der Fichtenanteil drastisch gesunken ist. Geschlossene Fichtenbestände gibt es kaum noch, zukünftig wird die Fichte auf wenigen tausend Hektar in erster Linie als Mischbaumart aus Naturverjüngung vorkommen.

In Nordrhein-Westfalen wuchsen 2014 auf 30 % der Waldfläche Fichten. Seit 2018 starben Fichten auf rund 135.000 ha ab. Es fielen 45 Millionen Kubikmeter Holz durch Sturm und Käfer an. Grob überschlägig starben 45 Millionen Fichten.

Fünf Jahre Fichtentod in NRW | Anmelden bzw. neues Benutzerkonto einrichten | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer
  
Werbung Online  
http://www.heide-bote.de

Seniorenbetreuung  
http://www.lebensfluss-online.de

Impressum  
4D-TEAM Melcher
Hochstadenstraße 60
47829 Krefeld

Umsatzsteuer-ID Nr.:
DE 811 856 943

Telefon:
02151 - 94 99 774

bei Fragen:
info@heide-bote.de

Artikel einreichen:
redaktion@heide-bote.de

Twitter:
Buchdrucker

Anmeldung  




 



Copyright © 2006 Heide Bote. Alle Rechte vorbehalten.
Optimale Darstellung mit allen gängigen Browsern.
Powered by 4D-Team

Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis