Willkommen bei Heide Bote
Suchen  
Navigation  

Teilzeit-/Minijob  
Achtung! Teilzeitpflegekräfte für den mobilen Einsatz als Seniorenbetreuer gesucht. Keine Pflege, keine Nachtdienst, kein Wochenenddienst, fester Kundenstamm. #Einsatzgebiet Meerbusch, Krefeld und Neuss. Telefon: 02151 94 99 774 www.lebensfluss-online.de

Online  
Aktuell 11 und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

  

CDU „Dormagen Talk“ mit Prof. Rita Süssmuth

verfasst von: redaktion am
Gesellschaft 
Dormagen. Sie gilt noch heute als Inbegriff einer modernen Frauen- und Familienpolitik der CDU, und wird als eine der bedeutendsten Politikerinnen Deutschlands verehrt und bewundert: Prof. Rita Süssmuth. Für Dormagens CDU Stadtverbandsvorsitzende Anissa Saysay ging ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung, als sie vergangenen Samstag, zur zweiten Veranstaltung der neuen CDU-Reihe „Dormagen Talk“, diesmal zum Thema „Mehr Frauen in die Politik!“ Süssmuth auf der Bühne begrüßen durfte.

Ebenfalls zur Gesprächsrunde gehörten Bettina Mötting, Amtsleiterin für Gleichstellung von Frauen und Männern in Köln, sowie Ronin Zerulla, Vorstandsmitglied der Jungen Union im Kreis und stellvertretender Stadtverbandsvorsitzender der CDU Dormagen und Student der Politikwissenschaften, zur Jahrtausendwende 2002 geboren. Somit waren vier Generationen, leidenschaftlich politisch, offen für den Austausch auf der Bühne und die Fragen aus einem aufmerksamen Publikum. Jung und Alt fanden an diesem Nachmittag den Weg ins Bürgerhaus Horrem. Moderiert wurde die Gesprächsrunde kurzweilig vom stellvertretenden Stadtverbandsvorsitzender Wilhelm Deitermann.
Der Modernisierungsprozess im Hinblick auf Beteiligung der Frauen innerhalb der CDU sei wichtig. Da waren sich alle einig. Frauen würden in Reden häufiger unterbrochen als Männer, bei Bewerbungen auf anspruchsvolle Posten in Führungspositionen nicht ernst genommen. In dem Zusammenhang erzählte Süssmuth, wie es ihr, nach hervorragendem Abschluss ihres Studiums, bei einer ersten Bewerbung auf einen „typischen Männerposten“ erging. In den 1950er Jahren stand bei Bewerbungen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen ganz besonders im Vordergrund. Da Frauen damals zumeist die gesamte Familienarbeit zufiel, bildete diese Frage die klare einseitige Benachteiligung von Frauen ab. Bestens und sehr gewinnend erinnert sich Süssmuth zudem an so manchen hohen „Adrenalinspiegel zu Beginn meiner politischen Laufbahn“, was für allgemeine Erheiterung im Saal sorgte.

Bettina Mötting, Amtsleiterin für Gleichstellung von Frauen und Männern in Köln, sieht sich heute als Feministin. „Oftmals wird der Begriff falsch gedeutet, was nicht gut ist. Feminismus zielt auf eine Gleichstellung von Männern und Frauen ab. Und deshalb sehe ich mich als Feministin.“

Ronin Zerulla glaubt, seine Generation habe ohnehin eine andere Sicht auf die heutige Gesellschaft und politische Herausforderungen. In Zeiten von männlich, weiblich und divers, dürfte es seiner Ansicht nach gar keine Ungleichbehandlungen mehr geben. Er kenne viele engagierte kompetente CDU-Frauen.

Stadtverbandsvorsitzende Anissa Saysay, in Hessen geboren, mit marokkanischen Wurzeln, musste den Weg ins Studium der Politikwissenschaften mühsam durchsetzen. „Es brauchte viel Überzeugungsarbeit bei meinen Eltern“, erzählte Saysay. Die traditionelle Rollenverteilung in unserer Familie ließ ein Studium für mich nicht zu. Aufgeben war aber keine Option. Politik war nun mal seit jeher meine große Leidenschaft. „Ich selber möchte nicht als Quotenfrau in Gremien einziehen, sondern aufgrund meiner fachlichen Expertise. Wir müssen darauf achten, dass Gremien aus Männern und Frauen gebildet werden, die auch unsere Gesellschaft widerspiegeln.“


Abschließend richtet die Bundestagspräsidentin a. D. einen Appell an alle Parteifreundinnen: Mutiger werden, sich alles zutrauen, sich gut zu vernetzen und somit gemeinsam mit anderen Frauen eine wirkungsvolle, politische Schlagkraft zu erzielen. Frauen in der Politik sollten heute eine Selbstverständlichkeit sein. Wie Angela Merkel es in 16 Jahren als Bundeskanzlerin bewiesen habe.

Gäste: Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld, Ansgar Heveling MdB, Angela Stein-Ulrich, stellvertretende Landrätin Rhein-Kreis Neuss und weitere.

Auf große Resonanz stieß die vom CDU-Team um Geschäftsführer Marco Meuter organisierte Impfaktion im Vorfeld der Veranstaltung. Da großzügig Räumlichkeiten zur Verfügung standen, wurden ab 13.00 Uhr, Booster-, Zweit- und Erstimpfungen angeboten. Dr. Anette Golücke, Dr. Ursula Dick und Dr. Norbert Sijben bildeten das Impfteam. Vielen Dank ans Impfteam für diesen tollen Einsatz für die Bürgerinnen und Bürger Dormagens!

Tina Kühn

CDU „Dormagen Talk“ mit Prof. Rita Süssmuth | Anmelden bzw. neues Benutzerkonto einrichten | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer
  
Werbung Online  
http://www.heide-bote.de

Seniorenbetreuung  
http://www.lebensfluss-online.de

Impressum  
4D-TEAM Melcher
Hochstadenstraße 60
47829 Krefeld

Umsatzsteuer-ID Nr.:
DE 811 856 943

Telefon:
02151 - 94 99 774

bei Fragen:
info@heide-bote.de

Artikel einreichen:
redaktion@heide-bote.de

Twitter:
Buchdrucker

Anmeldung  




 



Copyright © 2006 Heide Bote. Alle Rechte vorbehalten.
Optimale Darstellung mit allen gängigen Browsern.
Powered by 4D-Team

Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis