Willkommen bei Heide Bote
Suchen  
Navigation  

Teilzeit-/Minijob  
Achtung! Teilzeitpflegekräfte für den mobilen Einsatz als Seniorenbetreuer gesucht. Keine Pflege, keine Nachtdienst, kein Wochenenddienst, fester Kundenstamm. #Einsatzgebiet Meerbusch, Krefeld und Neuss. Telefon: 02151 94 99 774 www.lebensfluss-online.de

Online  
Aktuell 39 und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

  

"Alles dafür tun, um die Impfmotivation aufrechtzuerhalten"

verfasst von: redaktion am
Politik 
Wie geht es nach der Schließung des Impfzentrums weiter? GRÜNE und SPD fordern: „Alles dafür tun, um die Impfmotivation aufrechtzuerhalten“

Neuss. Die vierte Corona-Welle zeigt: Die Pandemie ist noch lange nicht vorbei. Insbesondere die Jüngeren und Ungeimpften sind jetzt gefährdet. Eine Impfquote von mindestens 80 Prozent ist das wirksamste Instrument zur Eindämmung der Pandemie - auch im Rhein-Kreis Neuss. Bisher wurde das Impfmanagement des Kreises in einem Dreiklang aus Impfzentrum, mobilen Impfteams und niedergelassenen Ärzt*innen organisiert.

Vor dem Hintergrund der Schließung des Impfzentrums zum Monatsende sowie einer ohnehin zunehmenden Impfmüdigkeit haben die Kreistagsfraktionen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD eine Anfrage zur nächsten Sitzung des Gesundheitsausschusses am 30. September 2021 formuliert. Das Ziel: Anreize schaffen, um die Impfmotivation aufrechtzuerhalten.

So könnte der Rhein-Kreis Neuss öffentlichkeitswirksam mit Vereinen und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens - wie beispielsweise bekannten Sportler*innen - kooperieren und auf deren gesellschaftlichen Vorbildcharakter setzen.

Sylke Markert-Kütemeyer, Sprecherin für Gesundheit und Prävention der Grünen-Kreistagsfraktion, erklärt: „Wir müssen alles dafür tun, um auch in Zukunft die Impfmotivation aufrechtzuerhalten. Die Bürger*innen im Rhein-Kreis Neuss fragen sich zu Recht, wie es nach der Schließung des Impfzentrums weitergeht. Da die vierte Welle neben den Ungeimpften insbesondere die Jüngeren trifft, brauchen wir - neben einer tagesaktuellen und nach Altersgruppen unterscheidenden Impfstatistik - glaubwürdige und öffentlichkeitswirksame Signale an die jugendlichen Adressat*innen.“

Darüber hinaus stellt sich die Frage, inwieweit zukünftig mobile Impfteams zum Einsatz kommen.

Mathias Junggeburth, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion, hierzu: „Mobile Impfteams leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Impfquote im Rhein-Kreis Neuss. Wir brauchen jetzt verstärkt niedrigschwellige und dezentrale Impfangebote, um diejenigen zu erreichen, die bis heute noch nicht geimpft sind. Vor diesem Hintergrund gilt es zu erörtern, inwieweit mobile Impfteams zukünftig neben den Seniorenheimen auch an Schulen, in Vereinen oder für Hausbesuche eingesetzt werden können.“

GRÜNE und SPD sind sich einig, dass die Impfkampagne im Rhein-Kreis Neuss nicht weiter ins Stocken geraten darf: „Eine Erhöhung der Impfquote setzt jedoch ein gemeinsames, zeitnahes und unbürokratisches Handeln voraus.“

"Alles dafür tun, um die Impfmotivation aufrechtzuerhalten" | Anmelden bzw. neues Benutzerkonto einrichten | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer
  
Werbung Online  
http://www.heide-bote.de

Seniorenbetreuung  
http://www.lebensfluss-online.de

Impressum  
4D-TEAM Melcher
Hochstadenstraße 60
47829 Krefeld

Umsatzsteuer-ID Nr.:
DE 811 856 943

Telefon:
02151 - 94 99 774

bei Fragen:
info@heide-bote.de

Artikel einreichen:
redaktion@heide-bote.de

Twitter:
Buchdrucker

Anmeldung  




 



Copyright © 2006 Heide Bote. Alle Rechte vorbehalten.
Optimale Darstellung mit allen gängigen Browsern.
Powered by 4D-Team

Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis