Willkommen bei Heide Bote
Suchen  
Navigation  

Online  
Aktuell 33 und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

  

Der Spitzenreiter wankte aber er fiel nicht

verfasst von: redaktion am
Sport 
Neuss. Der tosende Applaus am Ende der Partie, vermochte die unglücklich unterlegenen Neusserinnen nicht so recht zu trösten. 60 Minuten lang hatten die 1. Damen des Neusser HV, denen fast der gesamte etatmäßige Rückraum verletzt oder erkrankt fehlte, mit Herz und Leidenschaft aber auch unbändigem Willen, nicht nur den Spitzenreiter TB Wülfrath am Rande einer Niederlage, sondern die begeisterten Zuschauer im Neusser Hammfeld in ihren Bann gezogen. Diese fieberten mit, feuerten an und munterten ihr heimisches Team nach der unglücklichen 26:27 (15:14)-Heimniederlage mit ihrem Applaus wieder auf.

Zu Recht, denn die Gastgeberinnen brachten den Spitzenreiter nicht nur in der famosen ersten Halbzeit ins Schwitzen. Sie blieben auch in der zweiten Halbzeit an den „Wombats“ dran, als diese zu enteilen drohten. Selbst ein Zwei-Tore-Rückstand, rund fünf Minuten vor Schluss, schreckte die Neusserinnen nicht. Auch kein verworfener Siebenmeter 90 Sekunden vor Schluss oder zwei Zeitstrafen und eine rote Karte. Der NHV verkürzte 30 Sekunden vor dem Ende auf 26:27, verteidigte erneut erfolgreich und kam zehn Sekunden vor dem Schlusspfiff erneut in Ballbesitz und zur Chance auf den Ausgleich.

Doch es reichte nicht mehr, der letzte Pass wurde unterbunden. Danach mischte sich Trauer, aufgrund des verpassten Punktes aber wenig später bereits umso mehr Stolz über diese Energieleistung, unter die Neusserinnen. Diese gehen nun zwar mit einer Niederlage aber gestärkt in die Schlussphase der Oberliga Niederrhein, in der zunächst die schwere Auswärtsaufgabe beim heimstarken aber akut abstiegsgefährdeten TV Borken (Sonntag, 2. April 2017, 11.15 Uhr) auf dem Programm steht.

„Vor dieser Mannschaft ziehe ich alle Hüte dieser Welt am heutigen Nachmittag!“, sagte Trainer Christian Hentschel sichtlich zufrieden. Ohne Madita Schut, Sandra Höfig und nur mit einer angeschlagen mitwirkenden Kim Klause, fehlte den Neusserinnen ein Großteil des etatmäßigen Rückraums. Dafür verstärkten gleich fünf A-Jugendliche den Kader, die kurz zuvor bereits sechzig Minuten gegen den Haaner TV rackern mussten. Und die Partie begann so, wie es von den Beobachtern erwartet wurde. Der NHV tat sich schwer gegen die stärkste Defensive der Liga, zu guten Chancen zu kommen. Ganze viereinhalb Minuten benötigten die Gastgeberinnen für ihren ersten Treffer.

Da hatten die „Wombats“ bereits zwei Mal eingenetzt und beeindruckten mit ihrer Wucht im Angriff und Kompromisslosigkeit in der Abwehr. Auch nach rund zehn Minuten, als Neuzugang Luisa Kieckbusch auf 4:6 erhöhte, deutete erst einmal nichts auf den weiteren Verlauf hin. Doch auch in das Angriffsspiel der Gäste mischten sich zunehmend Fehler. Fehler, die von der immer besser postierten Abwehr der Neusserinnen auch erzwungen wurden, die fortan die wuchtige Daria Blume und später auch Stefanie Hinnerkott in Manndeckung nahmen. Der NHV nutzte die Nachlässigkeiten und glich zunächst zum 6:6 (13. Minute) aus, um beim 8:7 (16.) erstmals selbst in Führung zu gehen. Und diese Führung gaben sie bis zur Pause nicht mehr her. „Leider haben wir es verpasst, nach dem 14:11, weiter zu erhöhen. Da sind wir konditionell bereits an Grenzen gekommen, weil wir einen immensen Aufwand betreiben mussten“, sagte Hentschel. Der TBW nutzte seinerseits die Schwächephase und verkürzte noch bis zur Pause auf 15:14.

„Wir waren schon zur Halbzeit echt fertig! Aber wir haben auch an eine Überraschung geglaubt und die wollten wir uns nicht nehmen lassen!“, sagte die spielende Co-Trainerin Kim Klause über ihren Eindruck in der Kabine. Zwar legte wiederum der TBW den besseren Start hin und drehte erneut die Führung in dieser Partie zu ihren Gunsten aber die Gastgeberinnen blieben hartnäckig an den „Wombats“ dran. Es entwickelte sich ein harter Kampf um jeden Ball und Zentimeter auf dem Feld, in dem die Kontrahentinnen robust zu Werke gingen. Wülfrath baute seinen Vorsprung erstmals in der 38. Minute wieder auf zwei Zähler aus, den der NHV mit dem Ausgleich zum 20:20 beantwortete (42.).

Das Team von Trainer Lars Faßbender zog erneut mit zwei Treffern davon und hielt diesen Vorsprung bis zum 25:27 (56.). Jetzt überschlugen sich die Ereignisse. Erst kassierte Alina Neuer eine Zeitstrafe, dann verwarf der NHV einen Siebenmeter. Die Gastgeberinnen schienen bereits sicher auf der Verliererstraße gelandet zu sein, obwohl Annika Honnef, nach offener Manndeckung, zum 26:27, rund dreißig Sekunden vor dem Ende verkürzte. Jetzt hielt Jule Sorg im Tor des NHV, die sich im Laufe des Spiels deutlich zu steigern wusste, ihre Farben genauso im Spiel, wie zuvor Sabine Nassenstein beim TBW. Wieder hielt Wülfrath alle Karten in der Hand, als Lea Schlosser, nach einem unglücklichen „Wischer“ ins Gesicht von Daria Blume, die rote Karte sah. Es waren nur noch 23 Sekunden auf der Spieluhr.

Der NHV blieb in der Manndeckung und verleitete doch noch eine Wülfratherin zum riskanten Anspiel, der prompt in den Händen der Gastgeberinnen landete. Der folgende Gegenstoß, mit verbleibenden sieben Sekunden, fand jedoch keinen Abnehmer mehr und der letzte Wurf endete im Block der Gäste, die sich über den Sieg freuen durften. „Mein Kollege wird mir nicht böse sein, wenn ich behaupte, dass der Sieg letztlich glücklich war und ein Remis gerechter gewesen wäre. Aber auch die Niederlage ändert nichts an der hervorragenden Willensleistung meiner Mädels, die sich den Respekt und die Anerkennung der Fans verdient haben!“, sagte Trainer Christian Hentschel mit gemischten Gefühlen und weiter: „Vielleicht weckt es in uns die Gier und den Trotz, nun in Borken das nachzuholen, was wir heute Nachmittag verpasst haben!“

Christian Hentschel

Der Spitzenreiter wankte aber er fiel nicht | Anmelden bzw. neues Benutzerkonto einrichten | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer
  
Werbung Online  
http://www.heide-bote.de

Impressum  
4D-TEAM Melcher
Hochstadenstraße 60
47829 Krefeld

Umsatzsteuer-ID Nr.:
DE 811 856 943

Telefon:
02151 - 94 99 774

bei Fragen:
info@heide-bote.de

Artikel einreichen:
redaktion@heide-bote.de

Twitter:
Buchdrucker

Magnetfeld-Therapie  
http://www.equimag.de

Seniorenbetreuung  
http://www.lebensfluss-online.de

Anmeldung  




 



Copyright © 2006 Heide Bote. Alle Rechte vorbehalten.
Optimale Darstellung mit allen gängigen Browsern.
Powered by 4D-Team

Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis